Dasabuvir Abbvie 250 mg

Generikum der therapeutischen Klasse: Infektiologie - Parasitologie
Wirkstoffe: Dasabuvir
Labor: Abb. Vie

Filmtablette
Flasche 64
Alle Formen

Anzeige

Dashabuvir Abbvie in Kombination mit Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir mit oder ohne Ribavirin, das in der Kohorte ATU verwendet wird, ist zur Behandlung von chronischer Hepatitis C aufgrund des HCV-Genotyps 1 bei erwachsenen Patienten indiziert fortgeschrittene Erkrankung (mit F3-Leberfibrose oder kompensierter Zirrhose oder mit extrahepatischen HCV-Manifestationen).

Dosierung Dasabuvir Abbvie 250 mg Filmtabletten Fläschchen von 64

Dashabuvir Abbvie in Kombination mit Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir mit oder ohne Ribavirin, das in der Kohorte ATU verwendet wird, ist zur Behandlung von chronischer Hepatitis C aufgrund des HCV-Genotyps 1 bei erwachsenen Patienten indiziert fortgeschrittene Erkrankung (mit F3-Leberfibrose oder kompensierter Zirrhose oder mit extrahepatischen HCV-Manifestationen).

Gegen Hinweise

Überempfindlichkeit gegen die Wirkstoffe oder einen der sonstigen Bestandteile, die unter Zusammensetzung aufgeführt sind .

Verwendung von Arzneimitteln, die Ethinylestradiol enthalten, wie die meisten kombinierten oralen Kontrazeptiva oder vaginalen Kontrazeptiva (siehe Abschnitte Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung und Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und andere Wechselwirkungen ).

Die gleichzeitige Anwendung von Dasabuvir AbbVie mit Arzneimitteln, die starke oder moderate Enzyminduktoren sind, kann die Plasmakonzentrationen von Dasabuvir verringern und seine therapeutische Wirkung verringern (siehe Abschnitt 4.5 Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen ). Beispiele für kontraindizierte Induktoren sind unten gezeigt.

Enzyminduktoren:

• Carbamazepin, Phenytoin, Phenobarbital

• Efavirenz, Nevirapin, Etravirin

• Enzalutamid

• Mitotan

• Rifampicin

• Johanniskraut (Hypericum perforatum)

Arzneimittel, die potente CYP2C8-Inhibitoren sind, können die Plasmakonzentrationen von Dasabuvir erhöhen und sollten nicht zusammen mit Dasabuvir AbbVie angewendet werden (siehe Abschnitt 4.5 Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen ). Beispiele für kontraindizierte CYP2C8-Inhibitoren sind nachstehend gezeigt.

Inhibitoren von CYP2C8:

• Gemfibrozil

Dasabuvir AbbVie wird mit Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir verabreicht. Zu Kontraindikationen für Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir siehe die Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels von Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir.

Nebenwirkungen Dasabuvir Abbvie

Zusammenfassung des Jobsicherheitsprofils

Das Sicherheitsprofil basiert auf kumulativen Daten aus klinischen Studien der Phasen 2 und 3 bei mehr als 2.600 Patienten, die Dasabuvir AbbVie und Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir mit oder ohne Ribavirin erhielten.

Dasabuvir AbbVie und Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir mit Ribavirin (einschließlich Patienten mit kompensierter Zirrhose)

Bei Patienten, die mit Dasabuvir AbbVie und Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir zusammen mit Ribavirin behandelt wurden, waren die am häufigsten berichteten unerwünschten Ereignisse (bei mehr als 20% der Patienten) Müdigkeit und Übelkeit. Der Anteil der Patienten, die wegen unerwünschter Ereignisse die Behandlung dauerhaft abbrachen, betrug 0, 2% (5 / 2.044). 0, 2% (5 / 2.044) der Patienten brachen die Behandlung wegen unerwünschter Ereignisse ab. 4, 8% (99/2 044) der Patienten hatten aufgrund von Nebenwirkungen eine Reduktion der Ribavirin-Dosis.

Mit Ausnahme der erhöhten transienten Hyperbilirubinämie war das Sicherheitsprofil von Dasabuvir AbbVie und Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir mit Ribavirin bei Patienten mit kompensierter Zirrhose vergleichbar mit dem beobachteten bei Patienten ohne Zirrhose.

Dasabuvir AbbVie und Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir ohne Ribavirin

Kein Patient hat die Behandlung wegen unerwünschter Wirkungen dauerhaft beendet oder abgebrochen.

Tabellarische Liste der Nebenwirkungen

Tabelle 3 listet unerwünschte Ereignisse auf, bei denen ein kausaler Zusammenhang zwischen Dasabuvir in Kombination mit Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir mit oder ohne Ribavirin und dem unerwünschten Ereignis möglich ist. Die meisten der in Tabelle 3 dargestellten unerwünschten Ereignisse hatten Schweregrad 1 mit Dasabuvir AbbVie und Schemata, die Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir enthielten.

Die unerwünschten Wirkungen sind nachstehend nach Systemorganklasse und Häufigkeit aufgelistet. Häufigkeiten sind wie folgt definiert: sehr häufig (≥ 1/10), häufig (≥ 1/100 bis <1/10), gelegentlich (≥ 1/1000 bis <1/100), selten (≥ 1 / 10.000 bis <1/1000) oder sehr selten (<1 / 10.000).

Tabelle 3. Nebenwirkungen, die mit Dasabuvir AbbVie in Kombination mit Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir oder Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir und Ribavirin identifiziert wurden

Frequenz

Dasabuvir AbbVie und Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir + Ribavirin *

N = 2.044

Dasabuvir AbbVie und Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir

N = 588

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems

häufig

Anämie

Psychiatrische Erkrankungen

Sehr häufig

Schlaflosigkeit

Gastrointestinale Störungen

Sehr häufig

Übelkeit

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Sehr häufig

Juckreiz

häufig

Juckreiz

Allgemeine Störungen und Bedingungen am Verabreichungsort

Sehr häufig

Asthenie

Müdigkeit

* Der Datensatz umfasst alle Patienten, die mit HCV-Genotyp 1-Studien der Phasen 2 und 3 infiziert waren, einschließlich Patienten mit Leberzirrhose. Hinweis: Zu biologischen Anomalien siehe Tabelle 4.

Beschreibung einiger Nebenwirkungen

Biologische Anomalien

Die Variationen einiger biologischer Parameter sind in Tabelle 4 beschrieben. Eine Tabelle mit parallelen Einträgen vereinfacht die Darstellung, ein direkter Vergleich zwischen den Versuchen ist im Hinblick auf die verschiedenen Studiendesigns nicht möglich.

Tabelle 4. Auswahl behandlungsbedingter biologischer Anomalien

Biologische Parameter

SAPPHIRE I und II

PEARL II, III und IV

TURQUOISE II (Zirrhosepatienten)

Dasabuvir AbbVie und Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir + Ribavirin

12 Wochen

N = 770

n (%)

Dasabuvir AbbVie und Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir

12 Wochen

N = 509

n (%)

Dasabuvir AbbVie und Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir + Ribavirin

12 oder 24 Wochen

N = 380

n (%)

ALT

> 5 bis 20 x L SN *

(Klasse 3)

6/765 (0, 8%)

1/509 (0, 2%)

4/380 (1, 1%)

> 20 x lsn (Grad 4)

3/765 (0 4%)

0

2/380 (0 5%)

Hämoglobin

<100 bis 80 g / l (Klasse 2)

41/765 (5, 4%)

0

30/380 (7, 9%)

<80 bis 65 g / l (Klasse 3)

1/765 (0, 1%)

0

3/380 (0, 8%)

<65 g / l (Klasse 4)

0

0

1/380 (0, 3%)

Gesamtbilirubin

> 3 bis 10 x ULN (Klasse 3)

19/765 (2, 5%)

2/509 (0, 4%)

37/380 (9, 7%)

> 10 x ULN (Klasse 4)

1/765 (0, 1%)

0

0

* LSN: Obergrenze der Norm

Erhöhungen der Serum-ALT-Spiegel

In einer kombinierten Analyse von klinischen Studien mit Dasabuvir AbbVie und Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir mit und ohne Ribavirin kam es bei 1% der Patienten zu Serum-ALT-Spiegeln von mehr als dem 5-fachen der oberen Normgrenze (ULN) nach der Beginn der Behandlung. Die Inzidenz dieser Erhöhungen betrug bei Frauen, die gleichzeitig Ethinylestradiol-haltige Arzneimittel erhielten, 26%. Diese Arzneimittel sind mit Dasabuvir AbbVie und Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir kontraindiziert. Bei anderen Arten von systemischen Östrogenen, die üblicherweise in der Hormonersatztherapie verwendet werden (z. B. Östradiol und konjugierte Östrogene), wurde keine Zunahme der Häufigkeit von ALT-Erhöhungen beobachtet. Im Allgemeinen waren die ALT-Erhöhungen asymptomatisch, traten während der ersten 4 Behandlungswochen auf (mittlere Verzögerung 20 Tage, Bereich 8-57 Tage) und verschwanden in den meisten Fällen mit fortgesetzter Behandlung. Zwei Patienten brachen die Behandlung mit Dasabuvir AbbVie und Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir aufgrund erhöhter ALT-Spiegel ab, einschließlich eines Patienten, der Ethinylestradiol einnahm. Drei Patienten brachen für ein bis sieben Tage Dasabuvir AbbVie und Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir ab, von denen einer Ethinylestradiol einnahm. In den meisten Fällen waren diese Erhöhungen der ALT vorübergehend und wurden als mit Derabuvir AbbVie und Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir in Verbindung stehend bewertet. ALT-Erhöhungen waren im Allgemeinen nicht mit Erhöhungen von Bilirubin assoziiert. Zirrhose war kein Risikofaktor für die Erhöhung der ALT (siehe Abschnitt Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen ).

Erhöhungen des Serum-Bilirubins

Bei Patienten, die mit Dasabuvir AbbVie und Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir zusammen mit Ribavirin behandelt wurden, wurde ein vorübergehender Anstieg der Bilirubinspiegel im Serum (vorwiegend indirekt) beobachtet, der mit der Hemmung der Bilirubin - OATP1B1 / 1B3 - Transporter im Zusammenhang steht Paritaprevir und mit Ribavirin-induzierter Hämolyse. Erhöhungen des Bilirubins traten nach Beginn der Behandlung auf, mit Spitzenwerten in Woche 1 der Studie und verschwanden gewöhnlich während der Behandlung. Erhöhungen von Bilirubin waren nicht mit Erhöhungen der Aminotransferase assoziiert. Die Inzidenz indirekter Bilirubin-Erhöhungen war bei Patienten, die kein Ribavirin erhielten, geringer.

Lebertransplantationspatienten

Das Gesamtsicherheitsprofil für HCV-infizierte Patienten, die eine Lebertransplantation erhielten und Dasabuvir AbbVie und Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir und Ribavirin (zusätzlich zu ihren Immunsuppressiva) erhielten, war ähnlich Patienten, die in klinischen Studien der Phase 3 mit Dasabuvir AbbVie und Ombitasvir / Paritaprevir / Ritonavir und Ribavirin behandelt wurden, obwohl die Häufigkeit einiger unerwünschter Ereignisse erhöht war. 10 Patienten (29, 4%) hatten nach dem Einschluss einen Hämoglobinwert von weniger als 10 g / dl. Zehn von 34 Patienten (29, 4%) hatten eine Änderung der Ribavirin-Dosis aufgrund einer Abnahme von Hämoglobin und 2, 9% (1/34) abgesetztem Ribavirin. Die Ribavirin-Dosismodifikation hatte keinen Einfluss auf die SVR-Raten. 5 benötigten Erythropoietin, alle erhielten eine tägliche Dosis von 1000 bis 1200 mg bei der Initiierung. Kein Patient erhielt eine Bluttransfusion.

HIV / HCV-koinfizierte Patienten

Das Gesamtsicherheitsprofil für Patienten, die mit HCV und HIV-1 koinfiziert wurden, war ähnlich dem bei monoinfizierten Patienten. Transiente Erhöhungen des Gesamtbilirubins> 3 x ULN (überwiegend indirekt) traten bei 17 Patienten (27, 0%) auf; 15 dieser Patienten erhielten Atazanavir. Keiner der Patienten mit Hyperbilirubinämie hatte gleichzeitige Erhöhungen der Aminotransferasen.

Pädiatrische Bevölkerung

Die Sicherheit von Dasabuvir AbbVie bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren wurde nicht nachgewiesen. Keine Daten verfügbar.

Meldung von vermuteten Nebenwirkungen

Die Meldung von vermuteten Nebenwirkungen ist wichtig. Es ermöglicht eine kontinuierliche Überwachung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses des Arzneimittels. Angehörige von Gesundheitsberufen sollten vermutete Nebenwirkungen unter Verwendung des entsprechenden Blatts (siehe Anhang D) des Protokolls über therapeutische Verwendung und Entnahme melden.

Beliebte Beiträge