DERMOFENAC-DEHIDEN 0,5%

Generikum der therapeutischen Klasse: Dermatologie
Wirkstoffe: Hydrocortison
Labor: Pfizer Sante Familiale

Creme
15 g Tube
Alle Formen

Anzeige

Dieses Arzneimittel ist bei Erwachsenen und Kindern ab 6 Jahren indiziert bei:
- Bissen von Nesseln,
- Insektenstiche,
- lokalisierte Sonnenbrände.

Dosierung DERMOFENAC DEHIDES 0, 5% Cream Tube 15 g

RESERVIERT FÜR Erwachsene und Kinder über 6 Jahre alt.
2 Anwendungen pro Tag.
Eine Zunahme der Anzahl von Anwendungen erhöht das Risiko, Nebenwirkungen zu entwickeln, ohne die therapeutischen Wirkungen zu verbessern.
Es ist ratsam, das Produkt in beabstandeten Schlüsseln aufzutragen und es dann zu verteilen, während es leicht massiert wird, bis es vollständig absorbiert ist.
Hände nach der Anwendung waschen.
Die Behandlungsdauer ist auf drei Tage begrenzt.

Gegen Hinweise

- Überempfindlichkeit gegen einen der Bestandteile der Creme, insbesondere wegen des Vorhandenseins von Wollfett (Lanolin).
- Ulzeröse Hautveränderungen, Wunden.
- Akne.
- Rosacea.
- bakterielle, virale, pilzliche und parasitäre Hautinfektionen.
Während des Stillens nicht auf die Brüste auftragen, da das Risiko besteht, dass das Produkt vom Neugeborenen verschluckt wird.

Nebenwirkungen Dermofenac Juckreiz

- Dieses Medikament enthält ein Kortikosteroid mit niedriger Aktivität und niedriger Dosierung, die unten beschriebenen Nebenwirkungen sind minimiert.
- Anhaltender Einsatz von Kortikosteroiden mit starker oder sehr starker Aktivität kann Hautatrophie, Teleangiektasien (besonders im Gesicht gefürchtet), Dehnungsstreifen (insbesondere an der Wurzel der Extremitäten und bei Jugendlichen leichter auftreten) verursachen. eine ekchymotische Purpura nach Atrophie, eine Fragilität der Haut.
- Diese Wirkungen sind bei Kortikosteroiden mit geringer Aktivität wie 0, 5% Hydrocortison selten. Im Gesicht können Kortikosteroide periorale Dermatitis verursachen oder Rosacea verschlimmern.
- Es kann eine Verzögerung der Heilung von unbelasteten Wunden, Druckgeschwüren, Beingeschwüren beobachtet werden (siehe Kontraindikationen).
- Acneiforme oder pustulöse Eruptionen, Hypertrichosen, Depigmentierungen wurden berichtet.
- Bei lokalen Kortikosteroiden wurden auch sekundäre Infektionen, insbesondere unter okklusivem Verband oder in Falten und allergischen Kontaktdermatosen berichtet.
- Aufgrund des Vorhandenseins von Wollfett besteht das Risiko eines Kontaktekzems.

Beliebte Beiträge