Arzneimittel

DESLORATADIN RANBAXY 5 mg

Aerius Generisches Medikament
Therapeutische Klasse: Allergologie
Wirkstoffe: Desloratadin
Labor: Ranbaxy Pharma Generisches

Filmtablette
Fall von 30
Alle Formen

Anzeige

DESLORATADIN RANBAXY 5 mg Filmtabletten sind zur symptomatischen Behandlung von:

· Allergische Rhinitis

· Urtikaria

Dosierung DESLORATADIN RANBAXY 5 mg Filmtablette Fall von 30

Erwachsene und Jugendliche (12 Jahre und älter): Eine Tablette einmal täglich, zu oder von den Mahlzeiten entfernt, zur Linderung von Symptomen, die mit allergischer Rhinitis (einschließlich intermittierender und persistierender allergischer Rhinitis) und Urtikaria (siehe Abschnitt Pharmakodynamische Eigenschaften ).

Bei Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren ist die Anwendung von Desloratadin in klinischen Wirksamkeitsstudien begrenzt (siehe Nebenwirkungen und pharmakodynamische Eigenschaften ).

Intermittierende allergische Rhinitis (Auftreten von Symptomen für weniger als 4 Tage pro Woche oder weniger als 4 Wochen) sollte basierend auf einer Anamnese des Patienten behandelt werden unterbrochen nach dem Verschwinden der Symptome und wiederhergestellt zu ihrem Wiederauftreten.

Bei persistierender allergischer Rhinitis (Auftreten von Symptomen über einen Zeitraum von 4 Tagen oder mehr pro Woche und für mehr als 4 Wochen) kann eine kontinuierliche Behandlung der Patienten in Zeiten der Allergenexposition angeboten werden.

Gegen Hinweise

Überempfindlichkeit (Allergie) gegen Desloratadin, gegen einen der sonstigen Bestandteile (siehe Liste der sonstigen Bestandteile unter Zusammensetzung ) oder gegen Loratadin.

Nebenwirkungen Desloratadin Ranbaxy

In klinischen Studien, die mit allergischer Rhinitis und chronischer idiopathischer Urtikaria durchgeführt wurden, wurden in der empfohlenen Dosis von 5 mg täglich bei 3% mehr Patienten unerwünschte Ereignisse berichtet als unter Placebo. Die am häufigsten berichteten unerwünschten Ereignisse mit einer Inzidenz, die höher war als bei Placebo, waren Asthenie (1, 2%), Mundtrockenheit (0, 8%) und Kopfschmerzen (0, 6%). In einer klinischen Studie mit 578 jugendlichen Patienten im Alter von 12 bis 17 Jahren war das häufigste unerwünschte Ereignis Kopfschmerzen; Es trat bei 5, 9% der mit Desloratadin behandelten Patienten und bei 6, 9% der Patienten, die Placebo erhielten, auf. Andere Nebenwirkungen, die seit der Markteinführung sehr selten berichtet wurden, sind in der folgenden Tabelle aufgeführt:

Psychiatrische Erkrankungen

Halluzinationen

Erkrankungen des Nervensystems

Schwindel, Benommenheit, Schlaflosigkeit, psychomotorische Hyperaktivität, Krämpfe

Herzerkrankungen

Tachykardie, Herzklopfen

Gastrointestinale Störungen

Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Dyspepsie, Durchfall

Hepatobiliäre Störungen

Erhöhungen der Leberenzyme, erhöhtes Bilirubin, Hepatitis

Muskuloskeletale und systemische Störungen

Myalgie

Allgemeine Störungen

Überempfindlichkeitsreaktionen wie Anaphylaxie, Angioödem, Dyspnoe, Pruritus, Hautausschlag und Urtikaria

Meldung von vermuteten Nebenwirkungen

Die Meldung von vermuteten Nebenwirkungen nach der Zulassung des Arzneimittels ist wichtig. Es ermöglicht eine kontinuierliche Überwachung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses des Arzneimittels. Angehörige der Gesundheitsberufe melden jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung über das nationale Meldesystem: Nationale Agentur für die Sicherheit von Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten (Ansm) und das Netzwerk der regionalen Pharmakovigilanz-Zentren - Website: www.ansm.sante.fr.

Beliebte Beiträge

Kategorie Arzneimittel, Nächster Artikel