Typ 1 Diabetes: Was genau ist das?

Typ-I-Diabetes oder insulinabhängiger Diabetes mellitus (IDDM) ist eine Autoimmunkrankheit. Es ist auf die Zerstörung von Pankreaszellen zurückzuführen, die auf die Produktion von Insulin spezialisiert sind, was eine Behandlung durch Insulininjektionen verpflichtend macht.

Normalerweise erhöht sich nach dem Essen der Blutzuckerspiegel (Glukose) im Blut und der Körper setzt folglich ein wichtiges Hormon, Insulin, frei. Dies ermöglicht den Eintritt von Glucose in Muskelzellen, Adipozyten (Fettzellen) und Hepatozyten (Leberzellen), die gespeichert werden und Energie liefern.

Bei Typ-1-Diabetes verhindert die spezifische Autoimmunzerstörung der pankreatischen Betazellen (die Insulin produzieren) die Speicherung von Zucker im Körper und ist daher für den Glukosespiegel im Blut verantwortlich (Glukose) zu hoch.

Typ-1-Diabetes (T1D) tritt normalerweise vor dem 35. Lebensjahr auf, mit einem Höhepunkt in der Adoleszenz, kann aber in jedem Alter auftreten. Es macht etwa 10% der Diabetesfälle aus (mehr als 300.000 Menschen in Frankreich).

Typ-1-Diabetes wächst in jedem Land der Welt mit einer Rate von 3 bis 4% pro Jahr in den letzten zwanzig Jahren, was auf die Einbeziehung von Umweltfaktoren hindeutet, die förderlich und sensibel auf Veränderungen im Lebensstil reagieren.

Die Inzidenz von Typ-1-Diabetes von Nord- nach Südeuropa nimmt ebenfalls ab und betrifft sowohl Männer als auch Frauen.

Sie möchten reagieren, ein Zeugnis geben oder eine Frage stellen? Termin in unseren FOREN Diabetes oder Ein Arzt antwortet Ihnen!

Um auch zu lesen:

> Alles über Diabetes
> 50 Gourmet Rezepte und angepasst an Diabetiker
> Leben mit einem Diabetiker: mein Kind, Eltern, Ehepartner ... ist Diabetiker

Autor: Dr. Iléana de Lameth, Krankenhauspraktikerin für Endokrinologie, Diabetologie, Ernährung

Bruch der Müdigkeit: Quellen und Notizen Vorherige Artikel

Bruch der Müdigkeit: Quellen und Notizen

Präeklampsie: die Symptome Vorherige Artikel

Präeklampsie: die Symptome

Beliebte Beiträge