DIAMOX 500 mg

Generikum der therapeutischen Klasse: Augenheilkunde
Wirkstoffe: Lyophilisat: Acetazolamid
Labor: Sanofi-Aventis Frankreich

Pulver zur parenteralen Anwendung
Packung mit 25 Fläschchen Lyophilisat 500 mg
Alle Formen

Anzeige

- Angriffsbehandlung von hoher Augenhypertonie.
- Behandlung bestimmter metabolischer Alkalosen, insbesondere während der Dekompensation chronischer respiratorischer Insuffizienzen, die eine mechanische Beatmung erfordern.

Dosierung DIAMOX 500 mg Pulver zur parenteralen Anwendung Box mit 25 Fläschchen Lyophilisat 500 mg

Dosierung:
- Erwachsene: Die übliche Dosierung beträgt 1 bis 2 g pro Tag, dh 2 bis 4 Fläschchen mit 500 mg / Tag.
- Kind über 6 Jahre: 5 bis 10 mg / kg / Tag.
Art der Verabreichung:
- langsame intravenöse Injektion oder Infusionsschlauch.
- Die intramuskuläre Route kann möglicherweise verwendet werden.
RESERVIERT FÜR Erwachsene und Kinder über 6 Jahre alt.

Gegen Hinweise

KONTRAINDIKATED:
Dieses Arzneimittel ist in den folgenden Situationen kontraindiziert:
- Überempfindlichkeit gegenüber Acetazolamid,
- schwere Leber-, Nieren- oder Nebenniereninsuffizienz,
- Unverträglichkeit gegenüber Sulfonamiden,
- Geschichte der Nierenkolik.
NICHT EMPFOHLEN:
Dieses Medikament wird in der Regel nicht während der Schwangerschaft und Stillzeit empfohlen:
- Schwangerschaft: Studien an Tieren haben eine teratogene Wirkung gezeigt. In der klinischen Praxis hat die Verwendung von Acetazolamid-Natrium bei einer begrenzten Anzahl von Schwangerschaften bisher keine besondere Fehlbildung oder fetotoxische Wirkung gezeigt. Es sind jedoch weitere Studien erforderlich, um die Folgen der Exposition während der Schwangerschaft zu beurteilen. Angesichts der Indikation und des Fehlens von Alternativen kann intravenös Acetazolamid bei Bedarf während der Schwangerschaft angewendet werden.
- Stillen: Bei der Einnahme von Acetazolamid in der Milch wird das Stillen nicht empfohlen.

Diamox Nebenwirkungen

- Störung des Kohlenhydratstoffwechsels, Diabetes.
- Hyperurikämie mit akutem Gichtanfall.
- Hypokaliämie mit metabolischer Azidose.
- Störungen des Calciumstoffwechsels, Nierenlithiasis.
- Störung des Ammoniakstoffwechsels, Leberkoma bei Zirrhose (siehe Kontraindikationen).
- vorübergehende Kurzsichtigkeit.
- Selten: Dysthyroidismus, Asthenie, Somnolenz, gastrointestinale Störungen, Dysästhesien, die durch Zugabe eines Kaliumsalzes korrigiert werden können.
- Ausnahmsweise Überempfindlichkeitsreaktionen hauptsächlich auf Hautausschlag und Fieber, isolierte Fälle von anaphylaktischem Schock, die tödlich sein können, hämatologische Unfälle (thrombozytopenische Purpura, Agranulozytose, medulläre Aplasie), wahrscheinlich durch Sensibilisierung gegen Sulfonamide.
- Intramuskuläre Injektion kann schmerzhaft sein.

Beliebte Beiträge