DIGOXIN NATIVELLE Erwachsene 0,5 mg / 2 ml

Generikum der therapeutischen Klasse: Kardiologie und Angiologie
Wirkstoffe: Digoxin
Labor: Teofarma

IV injizierbare Lösung
Packung mit 6 Ampullen à 2 ml
Alle Formen

Anzeige

· Herzinsuffizienz.

· Störungen des supraventrikulären Rhythmus: Verlangsamung oder Verringerung von Vorhofflimmern oder Vorhofflattern.

Dosierung DIGOXIN NATIVELLE Erwachsene 0, 5 mg / 2 ml IV Injektionslösung Packung mit 6 x 2 ml Ampullen

Erwachsene

Dosis des Angriffs : 1 bis 2 Ampullen pro Tag.

Erhaltungsdosis : ½ bis 1 Ampulle jeden Tag, 3 Tage pro Woche.

Der Inhalt der Ampullen sollte sehr langsam injiziert werden.

Die Dosierung von Plasma-Digoxin ist notwendig, um die Dosierung insbesondere gegen Ende der ersten Woche bei schweren Formen oder schwieriger Behandlung anzupassen. Die Digoxinämie muss gemessen werden, wenn eine Überdosierung zu befürchten ist (insbesondere bei Niereninsuffizienz) oder wenn eine Erhöhung der Dosen notwendig erscheint (unzureichende Wirkung der üblichen Dosen).

Die Probenahme (nach Mikromethoden) sollte im Gleichgewicht, dh am Ende der ersten Woche und mindestens 8 Stunden nach der letzten Dosis erfolgen.

Die empfohlenen Werte liegen zwischen 0, 80 und 1, 5 ng / ml (dh 1, 02 und 1, 91 nmol / l).

Gegen Hinweise

Dieses Arzneimittel sollte niemals verwendet werden bei:

· Nicht gepaarte atrioventrikuläre Blöcke 2. und 3. Grades,

· Ventrikuläre Übererregbarkeit (insbesondere Extrasystolen), wenn der Patient noch unter der Einwirkung einer Digitalis steht (siehe Abschnitt Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung ),

· Vorhof-Tachykardien (Flattern, Tachysystolie) und Vorhofflimmern im Zusammenhang mit Wolff-Parkinson-White-Syndrom,

· Ventrikuläre Tachykardie und Flimmern,

· Unkorrigierte Hypokaliämie,

· Kombination mit Sultoprid, Calcium (Salze von) IV, Johanniskraut (siehe Abschnitt 4.5 ).

Nebenwirkungen Digoxin Nativle Adult

· Ventrikuläre Übererregbarkeit (siehe Abschnitt Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen ).
Digitalis sollte bei Überempfindlichkeit oder Überdosierung abgesetzt werden (siehe Abschnitt 4.4 ).

· Verdauungsstörungen (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall) sind die ersten häufigen und frühen Symptome der Digitalis-Toxizität. Sie hören schnell auf, wenn die Behandlung beendet wird.

· Sehstörungen besonders im alten Fach, bei dem eine Überdosierung vermutet werden muss.

· Psychiatrische Störungen (Krämpfe, Wahnvorstellungen, Halluzinationen, Psychosen), insbesondere bei älteren Menschen, die eine Überdosierung vermuten.

· Außergewöhnliche Gynäkomastie.

· Außergewöhnliche allergische Manifestationen (Hautreaktionen).

· Thrombozytopenie, Ausnahme außerhalb einer Überdosis.

· Im EKG ist der Aspekt in cupule des Segments ST üblich und übersetzt eine digitale Imprägnierung und in keiner Weise eine Überdosis.

Beliebte Beiträge