Arzneimittel

DILTIAZEM LP WINTHROP 120 mg

Generikum der therapeutischen Klasse: Kardiologie und Angiologie
Wirkstoffe: Diltiazem
Labor: Sanofi-Aventis Frankreich

Tablette mit verzögerter Freisetzung
Schachtel mit 50
Alle Formen

Anzeige

Präventive Behandlung von Angina-pectoris-Anfällen, insbesondere bei Belastungsangina, spontaner Angina pectoris einschließlich Prinzmetal-Angina.

Dosierung DILTIAZEM LP WINTHROP 120 mg Tablette mit verzögerter Freisetzung Box von 50 beschichtet

In Belastungsangina: Behandlung wird mit 1 Tablette bei 90 mg morgens und abends begonnen. Gegebenenfalls kann die Dosierung morgens und abends auf 120 mg 1 Tablette erhöht werden.

In Ausnahmefällen kann die Dosierung morgens und abends auf 2 90 mg Tabletten erhöht werden.

Bei älteren Patienten, erst recht bei Bradykardie und / oder Polypharmazie, wird bei Patienten mit Niereninsuffizienz und Leberinsuffizienz die tägliche Dosis 1 Tablette zu 120 mg morgens und abends nicht überschreiten (siehe Abschnitt Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung). ) außer in ganz besonderen Fällen, in denen es erhöht werden kann.

Bei spontaner Angina pectoris einschließlich Prinzmetal Angina: Die Behandlung ist 1 Tablette bei 120 mg morgens und abends. Der Fang sollte 12 Stunden auseinander liegen.

Kinder: Da Toleranz und Wirksamkeit nicht nachgewiesen wurden, wird die Anwendung von Diltiazem bei Kindern nicht empfohlen.

Diltiazem sollte bei Patienten mit Nieren- oder Leberfunktionsstörungen mit Vorsicht angewendet werden (siehe Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen ).

Die Tablette sollte mit etwas Wasser geschluckt werden, ohne zu knirschen.

Angesichts des verlängerten Freisetzungsprozesses ist es üblich, die Membran der Tablette im Stuhl zu finden, wobei der Wirkstoff zuvor freigesetzt wurde.

Gegen Hinweise

Dieses Medikament darf NIEMALS verwendet werden, wenn:

Überempfindlichkeit gegenüber Diltiazem oder einem der sonstigen Bestandteile

· Sinusdysfunktion,

· Nicht gepaarte AV-Blöcke zweiten und dritten Grades,

· Linksventrikuläres Versagen mit Lungenstauung,

· Schwere Bradykardie (weniger als oder gleich 40 Schläge pro Minute),

· Verbindung mit:

o Dantrolen als Infusion,

o das Pimozid,

o Cisaprid,

o Dihydroergotamin,

o Ergotamin,

o Nifedipin,

o Sertindol.

Nebenwirkungen Diltiazem LP Winthrop

Klassifizierung der Nebenwirkungen nach den erwarteten Häufigkeiten: sehr häufig (≥ 1/10); häufig (≥ 1/100, <1/10); ungewöhnlich (≥ 1/1000, <1/100); selten (≥ 1/10 000, <1/1000); sehr selten (<1 / 10.000); unbestimmte Häufigkeit (kann nicht basierend auf verfügbaren Daten geschätzt werden).

Innerhalb jeder Gruppenhäufigkeit werden Nebenwirkungen in absteigender Reihenfolge der Schwere angegeben.

Herzerkrankungen

· Häufig: AV-Block ( 1., 2. oder 3. Grad, mögliche Astblockaden), Herzklopfen.

· Gelegentlich: Bradykardie.

· Nicht bekannt: Sino-atriale Blockaden und kongestive Herzinsuffizienz.

Gefäßerkrankungen

Die Manifestationen, die der Vasodilatation entsprechen (Kopfschmerzen, Flushing und insbesondere Ödeme der unteren Extremitäten), sind dosisabhängig, bezogen auf die pharmakologische Aktivität des Wirkstoffs. Sie treten bei älteren Menschen leichter auf.

· Häufig: Spülen.

· Gelegentlich: orthostatische Hypotonie.

· Nicht bekannt: Vaskulitis (einschließlich leukozytoklastische Vaskulitis).

Gastrointestinale Störungen

· Häufig: Verstopfung, Dyspepsie, Epigastralgie, Übelkeit.

· Gelegentlich: Erbrechen, Durchfall

· Selten: trockener Mund.

· Nicht bekannt: Gingivahyperplasie.

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

· Häufig: Erythem

· Selten: Nesselsucht.

· Nicht bekannt: Quincke-Ödem, Hautausschlag, Erythema multiforme (einschließlich Steven-Johnson-Syndrom und toxische epidermale Nekrose), exfoliative Dermatitis, generalisierte akute exanthematische Pustulose, Photosensibilitätsreaktionen (einschließlich lichenoider Keratose in sonnenexponierten Hautbereichen), Schwitzen, Erythem möglicherweise febril und / oder desquamativ.

Hepatobiliäre Störungen

· Gelegentlich: Isolierte, mäßige und gewöhnlich vorübergehende Erhöhungen der Leberenzyme (ASAT, ALT, LDH, alkalische Phosphatase) wurden während der Anfangszeit der Behandlung beobachtet.

· Nicht bekannt: klinische Hepatitis nach Beendigung der Behandlung reversibel.

Erkrankungen des Nervensystems

· Häufig: Kopfschmerzen, Schwindel

· Nicht bekannt: Extrapyramidale Symptome sind nach Absetzen der Behandlung in der Regel reversibel.

Psychiatrische Erkrankungen

· Gelegentlich: Nervosität, Schlaflosigkeit.

· Nicht bekannt: Stimmungsschwankungen (insbesondere Depressionen).

Störungen des reproduktiven Systems

· Nicht bekannt: Gynäkomastie nach Absetzen der Behandlung in der Regel reversibel.

Allgemeine Störungen und Bedingungen am Verabreichungsort

· Sehr häufig: Ödeme der unteren Extremitäten.

· Häufig: Unwohlsein, Asthenie.

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems

· Nicht bekannt: Thrombozytopenie

Beliebte Beiträge

Kategorie Arzneimittel, Nächster Artikel