Spende und Transplantation von Nabelschnurblut: Die Intervention

Was ist der Vorgang der Nabelschnurblutspende? Antwort: das Einfachste der Welt! Bei der Geburt kann a priori jede Frau Nabelschnurblut spenden. Diese Spende ist kostenlos und anonym, sie ist weder für die Mutter noch für das Kind sicher.

Wenn eine schwangere Frau plazentares Blut spenden möchte, kann die Geburt nur in einer Entbindungsklinik erfolgen. Leider gibt es sehr wenige. 2010: drei Entbindungskliniken in Bordeaux, zwei in Besançon, eine in Belfort, Dijon, Lyon, Grenoble, Montpellier, Poitiers, Créteil und eine in der Entbindungsklinik von Robert Debré in Paris.

Vor der Geburt wird ein Arzt erklären, wie dies geschieht. Sie werden Ihre Zustimmung zu diesem Geschenk schriftlich erteilen. Ein Bluttest wird durchgeführt, um mögliche Virushepatitis, HIV-Infektion zu erkennen ...

30 bis 100 ml Blut werden gesammelt, indem das Nabelschnurblut nach der Geburt, vor oder nach der Geburt, punktiert wird. Es ist natürlich schmerzlos .
Dann werden Labortests an Plazentablut durchgeführt, um Stammzellen zu kontrollieren, ihre Gewebegruppierung (HLA *) zu identifizieren und so weiter.

Anschließend wird das Blut in Taschen eingefroren, die in plazentaren Blutbanken gespeichert sind.
Das Blut wird so für drei Monate unter Quarantäne gestellt.

Drei Monate später wird ein Bluttest bei der Mutter durchgeführt, um erneut eine mögliche HIV-Infektion oder Hepatitis zu kontrollieren, die vor einigen Monaten unbemerkt geblieben ist. Das Baby muss auch von einem Arzt untersucht werden, das Senden einer Fotokopie eines Zertifikats dieser Konsultation oder die Seite des Gesundheitsbuches des Kindes ist genug.

Aus Gründen der Sicherheit, Vorsorge, unzureichenden Menge an Stammzellen wird nur 1/3 der Spenden verwendet.

Für den Empfänger

Bei Leukämie wird kurz vor Durchführung dieser Transplantation das Knochenmark des Patienten durch Chemotherapie oder Strahlentherapie vollständig zerstört. Es wird dann dank der Transplantation wiederhergestellt werden.

Dazu wird das Plazentablut in den Patienten transfundiert. Eine oder zwei Einheiten von Plazentablut können transfundiert werden. Die Stammzellen der Schnur gelangen in das Blut des Patienten, um das Innere der Knochen (das Knochenmark) zu gewinnen. Die Zeit, die das Transplantat einnimmt, das heißt, dass die Stammzellen im Knochenmark gespeichert sind und neue normale Blutzellen (rote Blutkörperchen, weiße Blutkörperchen, Blutplättchen) produzieren, muss der Patient in einer sterilen Kammer bleiben ( wie "Bubble Kids").

Dieser Krankenhausaufenthalt dauert etwa 3 Wochen, ist schwierig, weil es in einer sehr speziellen Umgebung durchgeführt wird, in der viele Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden. Trotz dieser Vorsichtsmaßnahmen besteht die Gefahr einer mikrobiellen Kontamination.

Die Vorteile

Die Plazenta-Stammzellen sind selbst aus immunologischer Sicht sehr "unreif". Infolgedessen sind diese Zellen viel leichter mit einem Empfänger kompatibel. Somit ist es einfacher, die "Kompatibilität" zwischen Spender und Empfänger sicherzustellen. Dies ist der Hauptunterschied zu einer "klassischen" Knochenmarktransplantation.

Im Falle einer Nabelschnurtransplantation hat der Empfänger nach der Transfusion weniger Transplantat-Wirt-Immunantworten, und das Transplantationsergebnis ist im Allgemeinen besser als im Falle einer "klassischen" Knochenmarktransplantation.

Im Falle einer "klassischen" Knochenmarkstransplantation wird der Spender schließlich entweder einer kleinen Operation unter Vollnarkose unterzogen, um etwas Knochenmark (im Beckenknochen) zu sammeln, oder Injektionen eines Medikaments, um das Transplantat zu sammeln Stammzellen im Blut. Diese Handlungen finden natürlich bei der Plazenta-Bluttransplantation nicht statt

Die Nachteile

Im Vergleich zur "klassischen" Knochenmarktransplantation ist die Plazenta-Bluttransplantation verzögert. Die Nabelschnurstammzellen, die das Knochenmark des Patienten besiedeln werden, brauchen etwas länger, um normale Blutzellen zu produzieren.

Das Infektionsrisiko ist erhöht (Kontamination durch ein Virus, ein Bakterium, ein Pilz ...). Der Patient bleibt mindestens 20 Tage in einem sterilen Raum. Dieser Krankenhausaufenthalt kann lang und schwierig sein.

* Humanes Leukozyten-Antigen entspricht dem Antigen-Ausweis jeder Person (ein bisschen wie die Blutgruppe, aber viel komplexer!).

Sie möchten reagieren, ein Zeugnis geben oder eine Frage stellen? Termin in unseren FOREN oder ein Arzt antwortet Ihnen !

Spende und Transplantation von Nabelschnurblut: Die Intervention Vorherige Artikel

Spende und Transplantation von Nabelschnurblut: Die Intervention

Spende und Transplantation von Nabelschnurblut: Die Intervention Vorherige Artikel

Spende und Transplantation von Nabelschnurblut: Die Intervention

Beliebte Beiträge