Glaukom: Prüfungen

Ergänzende Untersuchungen, die vom Augenarzt durchgeführt werden, sind notwendig, um die Diagnose Glaukom zu stellen.
Das Tonometer ermöglicht die Messung des Augeninnendrucks.

Eine andere Untersuchung: der Augenhintergrund - nach der Erweiterung der Pupille mit einem Augentropfen, erlaubt es, den Zustand der Netzhaut zu sehen, der den unteren Teil des Auges auskleidet (es ist das rote Pellet, das man in den Augen sieht) auf Blitzfotos) und der Zustand des Sehnervs.

Eine weitere ergänzende Untersuchung, das Gonioskop, misst den Iridokornealwinkel und ermöglicht die Diagnose der Art des Glaukoms.

Die Erforschung des Gesichtsfeldes (oder der Perimetrie) ermöglicht es, den Netzhautangriff zu objektivieren: Wenn Bereiche der Netzhaut verletzt werden, werden die entsprechenden Bereiche des Gesichtsfeldes bei der Untersuchung sichtbar gemacht. Diese ergänzende Untersuchung ermöglicht es, die Entwicklung des Glaukoms und die dadurch verursachten Schäden zu verfolgen.

Behandlungen

Die Behandlung ist im Wesentlichen lokal: Augentropfen, die die Produktion von Kammerwasser verringern oder die Zirkulation des Kammerwassers erleichtern, werden verschrieben. Achtung: Die Augentropfen haben ein sehr kurzes Verfallsdatum, ab dem Öffnen der Flasche sollte sie nicht länger als 15 Tage bis maximal 1 Monat verwendet werden. Es ist auch wichtig, Ihre Hände mit Wasser und Seife zu waschen, bevor Sie Tropfen einträufeln.

Beta-Blocker-Augentropfen werden oft verwendet. In diesem Fall ist es wichtig, den Arzt zu informieren, denn dieses Molekül hat auch eine Herz- und Atemfunktion. In gleicher Weise wird der Patient den Augenarzt über mögliche Vorerkrankungen des Herzens oder der Atmungsorgane sowie über die Einnahme von Medikamenten informieren.

Es ist wichtig, dass Sie Ihre Behandlung sehr regelmäßig und zu regelmäßigen Zeiten befolgen. Genauso wichtig ist es, regelmäßig den Augenarzt zu sehen: Die Überwachung erfolgt durch Analyse der Sehschärfe, der Untersuchung der Netzhaut und des Sehnervs am Augenhintergrund, des Gesichtsfeldes und der Messung der Sehschärfe Augeninnendruck.

Es ist auch notwendig, über die möglichen Schwierigkeiten zu sprechen, die Behandlung zu folgen, seine möglichen Nebenwirkungen: Unbehagen, Herzgefäß- Störungen, Augenkrankheiten, Veränderungen der Vision. Zögern Sie nicht, mit dem Arzt zu sprechen!

Wenn die medizinische Behandlung nicht ausreicht, fördert eine kleine Trabekuloplastik die Durchströmung des Filters. Die Iridotomie, ein Durchbruch in der Iris, wird den Fluss des Kammerwassers zwischen der Hinterkammer und der Vorderkammer fördern.

Beide Eingriffe erfordern dann eine regelmäßige medizinische Nachsorge. Darüber hinaus wird eine medikamentöse Therapie immer essentiell sein.

Ein weiterer möglicher Eingriff: Die Entfernung eines Teils von Trabekel ermöglicht die Wiederherstellung der Zirkulation des Kammerwassers. Danach wird noch eine medizinische Behandlung verordnet.

Um auch unsere Dateien zu lesen:
> Sehstörungen
> Die Ablösung der Netzhaut
> Katarakt
> Fokus auf Augenkrankheiten

Otitis: die Ursachen Vorherige Artikel

Otitis: die Ursachen

Basedow-Krankheit: Prävention Vorherige Artikel

Basedow-Krankheit: Prävention

Beliebte Beiträge